Rauchen beim Fitnesstraining: Verhindert Rauchen Muskelaufbau?

0

Genussmittel und gesundheitsschädigendes Fitness No-Go zugleich. So stellt sich das Rauchen in unserer Gesellschaft dar. Rund 1/3 der Weltbevölkerung raucht. Die entspannende Wirkung des Rauchens ist ein Hauptgrund dafür, dass viele Menschen abhängig werden. Darunter sind, entgegen aller Vermutungen, auch sehr viele Sportler. Doch gibt es überhaupt ein einziges Argument, dass die Kombination von Rauchen und Fitnesstraining sinnvoll erscheinen lässt? Wir sagen: NEIN!

Schadet das Rauchen dem Muskelaufbau?

Immer mehr medizinische Studien belegen, dass Rauchen nicht einfach nur Stress abbaut. Vielmehr schädigt der langfristige Zigarettenkonsum den Körper signifikant, belastet das Umfeld durch passives Rauchen und leert den Geldbeutel. Schließlich verdient unser Staat erheblich viel Geld damit, dass Raucher täglich ihrer Sucht nachgehen.
Das Rauchen von täglich 15 bis 20 Zigaretten verkürzt das Leben durchschnittlich um etwa eineinhalb Jahre“, sagt der Freiburger Sportmediziner Hans Dickhuth. Das wirkt sich zwar nicht direkt auf das Cardio-Training im Fitnessstudio aus, hebt aber genau den Effekt auf, der durch regelmäßiges Ausdauertraining erreicht werden kann: eine um durchschnittliche eineinhalb Jahre verlängerte Lebenserwartung. Ein Argument haben wir anscheinend doch gefunden, dass Rauchen beim Sport nicht verbieten lässt – statistisch sollte man also nicht früher sterben. Aber statistisch gesehen, sind Statistiken nicht wirklich aussagekräftig!

  • Wie wirkt Rauchen auf Fitnesstraining und Gesundheit?

Dass regelmäßiges Rauchen eine negative Wirkung auf die muskuläre Koordination und Muskelleistung hat, kann pauschal nicht behauptet werden. Medizinisch ist jedoch bewiesen, dass Rauchen bei Ausdauertraining und Kondition erhebliche Einschränkungen zur Folge hat. Das liegt vorallem am Kohlenmonoxid, dass bereits innerhalb weniger Sekunden in das Blut gelangt.
Es bindet sich dort an das sauerstofftransportierende Protein “Hämoglobin”, das sich in roten Blutkörperchen befindet und verhindert damit den Sauerstofftransport. Resultat: Es wird weniger Sauerstoff im Blut transportiert, was vorallem beim Ausdauertraining zu erheblichem Leistungsverlust führt!

Nikotin führt zur Verengung und Verkalkung der Herzgefäße, was zu Folgeerkrankungen oder einem Herzinfarkt führen kann. Es gelangt über die Schleimhäute ins Blut, erhöht Pulsfrequenz und Blutdruck und lässt den Sauerstoffbedarf des Herzmuskels ansteigen, während durch Gefäßverengung und kohlenstoffmonoxid-gesättigtes Hämoglobin immer weniger Sauerstoff transportiert werden kann.
Teerablagerungen im Körper sind Hauptursache für Krebserkrankungen. Fast 80 bis 90 Prozent der Lungenkrebspatienten sind langjährige Raucher.

  • Macht Rauchen beim Fitnesstraining wach und leistungsfähig?

Ja. Das hält aber nur einige Minuten an und liegt daran, dass beim Rauchen kurzzeitig das vegetative Nervensystem aktiviert wird, welches Stoffwechselaktivität und Vitalfunktionen steuert. Bevor die Euphorie über diese Erkenntnis in eine “Zigarette vor dem Kraftsport” mündet, sei gesagt, dass dieser kurzzeitige Effekt durch die bereits erwähnten leistungsmindernden Folgen von Nikotin und Kohlenstoffmonoxid zerstört wird. Rauchen hat keinen wesentlichen leistungssteigernden Effekt!

  • Gesundheitsrisiko Rauchen

Der menschliche Körper baut Nikotin und Kohlenmonoxid nach und nach ab. Dennoch führen Rückstände durch kontinuierliches Rauchen langfristig zu gesundheitlichen Schäden. Entzündungen oder Lungenreizung führen nicht nur zu Asthma oder Raucherhusten, sondern können auch Verlust der Libido, Zahnverfärbungen und sportlichen Leistungseinbrüchen führen. Alles nicht sonderlich ästhetisch und vorteilhaft. Weitaus schlimmer: Passivrauchen schädigt nicht nur Raucher, sondern auch Unbeteiligte. Vorallem Kinder atmen noch 1/4 der schädlichen Inhaltsstoffe ein, wenn sie sich in der Nähe von Rauchern aufhalten.

  • Training statt Rauchen!

Musst du nach diesen Erkenntnissen erstmal eine Rauchen? Lass das Rauchen sein und fang lieber an zu Trainieren. Durch ein intensives Workout baust du nicht nur viel mehr Stress ab, sondern bleibst fit und verbesserst deine körperliche Leistung. Vielleicht hilft Fitnesstraining ja beim Rauchentzug! Welche Erfahrungen hast du gesammelt?

Noch eine Sache…

Weil wir jeden Tag unzählige E-Mails von unseren Lesern bekommen, haben wir uns dazu entschlossen, einen kostenlosen Trainings-Newsletter einzurichten. Ab sofort landen alle wichtigen Fragen von euch in den Newslettern und kostenlosen Trainings-eBooks, die du über den Newsletter ebenfalls erhalten kannst.

So profitieren auch andere Athleten von den vielen interessanten Fragen und Antworten, die rund um das Thema Training, Trainingssysteme, Muskelaufbau, Fettverbrennung oder Ernährung auflaufen!

Hier gehts zum kostenlosen Trainings-Newsletter und essentiellen Grundlagen für Frauen und Männer!

Einen beeindruckenden Teil der gesammelten Fragen haben wir bereits in unserem Hypertrophy Guide gebündelt und strukturiert, verständlich und lesenswert beantwortet. In dem Guide lernst du nicht nur, was du machen musst, sondern du verstehst auch, warum du es machen sollst.Hypertrophy Guide

Physiologische Grundlagen, alle wichtigen Trainingsgrundlagen, Trainingsmethoden und Trainingssysteme werden für Männer und Frauen ausführlich erklärt. Wenn du die Trainingsgrundlagen verinnerlicht hast, gehen wir zur trainingszielorientierten Ernährung über. Und dort klären wir auch, ob Alkohol und das Rauchen beim Training wirklich so schädlich ist, wie alle behaupten. Gerade Alkohol hat einige nicht geahnte Nebeneffekte…

Hier eine wirklich KLEINER Überblick über einige der Fragen, die wir im Hypertrophy Guide für dich beantworten:

Wie funktioniert Muskelaufbau?
Wie müssen Frauen trainieren?
Wie bekomme ich als Frau einen Sixpack?
Was unterscheidet Muskelaufbau von Fettverbrennung?
Wie oft und wie lange muss ich trainieren?
Welche Übungen sind wichtig und wie lerne ich die Technik?
Wie viele Wiederholungen sind für den Muskelaufbau notwendig?
Wie hoch müssen die Gewichte sein?
Muss ich immer bis zum Muskelversagen trainieren?
Ist Cardio-Training schlecht für den Muskelaufbau?
Sollte ich vor/während/nach dem Training etwas essen?
Wie viele Proteine, Kohlenhydrate und Fette brauche ich?
Sind Supplemente (z.B. Protein-Shakes, Kreatin oder BCAA) notwendig?
Wie nehme ich Eiweißshakes und Kreatin ein?
Wie viel Regeneration brauche ich vor dem nächsten Training?
Darf ich bei Muskelkater trainieren?
Wie schädlich ist Alkohol und Rauchen für meinen Trainingserfolg?

 

HIER GEHTS ZUM HYPERTROPHY GUIDE

 

Facebookmail

Leave A Reply